KONSERVATIVE
THERAPIEFORMEN

In der modernen Versorgung von Verletzungen oder Beschwerden im Bereich des Bewegungsapparates werden unterschiedlichste Methoden verwendet um dem Patienten wieder zu einer möglichst vollständigen Genesung zu verhelfen. In meiner Ordination kann ich Ihnen von der klassisch schulmedizinischen über die allopathische bis hin zur operativen Therapie eine Vielzahl an möglichen Varianten anbieten.

mesotherapie Mesotherapie
stosswellentherapie Stoßwellentherapie
manuelle_therapie Manuelle Therapie
eigenbluttherapie Eigenbluttherapie PRP/ACP
hyaluronsaeure Hyaluronsäure
infiltration_cortison Infiltration Cortison
einlagen Einlagen/Heilbehelfe
orthomolekulare-therapie Orthomolekulare Therapie

 

Ein breites Spektrum?

Durch den Einsatz meiner Hände, moderner medizinischer Apparate oder spezieller Injektionstechniken können sämtliche Faktoren, die zum Entstehen Ihrer Beschwerden beitragen positiv beeinflusst werden.

Erstordination

In einem großzügigen zeitlichen Rahmen kann ich mich ausführlich/eingehend auf Ihr Anliegen fokussieren. Ihr individuelles Therapiekonzept erstellen wir gemeinsam durch ein ausführliches Anamnesegespräch und eine umfassende klinische Untersuchung.

mesotherapie

Mesotherapie

Mesotherapie ist eine schulmedizinische/spezielle Injektionstechnik. Mit mikrokleinen Nadeln werden minimale Mengen von allopathischen (schulmedizinische), homöopathischen Substanzen oder Mineralstoffen am Ort des Schmerzes in die Haut eingebracht.

Dort wird die Mikrozirkulation gefördert und damit die körpereigene Regeneration in Gang gesetzt. Je nach Akutizität tritt auch die entsprechende Wirkung ein. Je akuter desto rascher, z.B. Hexenschuss, ist der Patient nach 1 bis 2 Behandlungen schmerzfrei.

Krankheitsbilder:

  • Hexenschuss
  • Knochenmarksödem
  • Epikondylitis (Golfer- Tennisellenbogen)
  • Achillessehnenentzündung
  • Arthrosen
  • Muskelverspannungen

mesotherapie

Stoßwellentherapie

Aufgrund der weltweit durchgeführten Grundlagenforschung konnte nachgewiesen werden, dass die Stoßwelle eine „biologische Antwort“ im behandelten Gewebe auslöst, ohne die geringsten Schäden zu verursachen. Unter ihrem Einfluss werden verschiedene Proteine (so genannte Wachstumsfaktoren) gebildet, die über die Neubildung von Blutgefäßen die Heilung einleiten. Damit ist es möglich Gewebeschäden nicht nur zu reparieren, sondern eine Regeneration (Neubildung) des betroffenen Gewebes zu erzielen. Im Gegensatz zur weit verbreiteten Therapie mit radiären Geräten (welche eine nur geringe Eindringtiefe ins Gewebe aufweisen), arbeite ich in meiner Ordination mit einem innovativen und höchst effektiven elektrohydraulischen Gerät (Flashwave der Firma MMC). Dies zeichnet sich durch deutlich höhere Energieflussdichten und somit höhere Wirkeffizienz aus.

Krankheitsbilder:

  • Kalkschulter
  • Fersensporn
  • Achillessehnenentzündung
  • Epikondylitis (Golfer-Tennisellenbogen)
  • Muskelverletzungen (Faserriss, Bündelriss)
  • Jumpers Knee
  • Fibromyalgiesyndrom
  • Bandscheibenvorfälle, Rückenschmerzen
  • Knochenmarksödem und vieles mehr

mesotherapie

Manuelle therapie

Die manuelle Therapie befasst sich mit der Wiederherstellung der Beweglichkeit von Gelenken, deren Funktion gestört ist. Bei dieser Therapiemethode lösen Ärzte und Therapeuten Blockierungen in den Gelenken durch gezielte Manipulationen und Mobilisationen, die auf Handgrifftechniken beruhen. Man geht davon aus, dass Blockierungen in den Gelenken der Wirbelsäule Krankheitsauslöser sind, die beispielsweise Rücken- oder Kopfschmerzen, Störungen der Atemfunktion, Schulterbeschwerden, Tinnitus, Schwindelgefühle oder auch Sehstörungen verursachen.

Krankheitsbilder:

  • Hexenschuss
  • Wirbelgelenksblockierungen
  • Lumboischialgie
  • Intercostalneuralgie
  • Arthrosen
  • Cervikalsyndrom
Eigenbluttherapie

mesotherapie

Eigenbluttherapie PRP/ACP

Es wird zunächst dem Patienten Blut aus der Vene entnommen. Mit einem speziellen Gerät (Zentrifuge) werden die Blutbestandteile voneinander getrennt, sodass in der übrig gebliebenen Flüssigkeit (Plasma) nur noch die gewünschten Wachstumsfaktoren/Plättchenkonzentrate vorhanden sind. Mit einer Spezialspritze werden diese aufgezogen und dann dem Patienten unter sterilen Bedingungen in die entsprechende Körperregion eingespritzt.

Wird Blut in einer speziellen Form aufbereitet, so enthält das Plasma eine ca. 2- bis 3-fache Thrombozytenkonzentration. Thrombozyten werden außerhalb der Blutbahn aktiviert und setzen Proteine, wie z.B. Wachstumsfaktoren, frei. Diese Wachstumsfaktoren unterstützen den Heilungsprozess.

Krankheitsbilder:

  • Sehnenentzündungen (Achillessehne)
  • Sehneneinrisse
  • leichte bis mittelschwere Arthrosen
  • Muskelverletzungen (Zerrung, Faserriss)
  • Epikondylitis (Tennis-/ Golferellenbogen)
  • Jumpers Knee
Hyaluronsäure

mesotherapie

Hyaluronsäure

Hyaluronsäure ist ein essentieller Bestandteil des Gelenkknorpels und der Gelenksflüssigkeit. Sie erhöht die Viskosität der Synovialflüssigkeit und führt damit zu einer Verbesserung der Gleit- und Dämpfungseigenschaften des Knorpels. Die Zufuhr von externer Hyaluronsäure bewirkt eine erhöhte Leistung der Knorpelzellen (Chondrozyten). Dies führt zu einer deutlichen und mehrere Wochen anhaltenden Reduktion der Schmerzsymptomatik, einer Verminderung der Ergussbildung sowie einer Besserung der Gelenkbeweglichkeit. Es zeigt sich auch eine strukturelle Verbesserung der verschleißbedingten Knorpelveränderungen.

Krankheitsbilder:

  • mittelschwere bis schwere Arthrosen
Infiltration Cortison

mesotherapie

Infiltration Cortison

Injektionen mit einem Gemisch aus einem lokalen Betäubungsmittel (verringert den Schmerz des Stiches) und Glukokortikoiden in Kristallform (verbleiben eher am Verabreichungsort ohne in den Körper ausgeschwemmt zu werden) sind eine äußerst effektive Therapiemöglichkeit gegen verschiedene entzündliche Erkrankungen des Bewegungsapparates. Der Vorteil dieser Therapie liegt in der Verabreichung direkt an den Herd des Geschehens mit relativ raschem Wirkungseintritt bei relativ niedrigem Risiko. Kortison-Infiltrationen sind keine wirkliche Heilung bei degenerativen Gelenkserkrankungen, aber sie beschleunigen den Entzündungsrückgang, verkürzen die Krankheitsdauer und ermöglichen so außerdem schmerzfreie/reduzierte Intervalle.
Bei rein entzündlichen Prozessen (Kalkschulter) aber wirken sie richtig dosiert heilungsfördernd. Der Wirkungseintritt erfolgt meist nach 12 Stunden, die Wirkungsdauer beträgt je nach Substanz und Dosierung zwischen zwei und 14 Tagen.

Krankheitsbilder:

  • schwere Arthrosen
  • Kalkschulter
  • plantarer Fersensporn
Einlagen

mesotherapie

Ganganalyse, podologische Einlagen/Heilbehelfe

Im Laufe meiner Ausbildung und Tätigkeit in der Fußambulanz des Akh Linz bzw. MC III Linz entdeckte ich die Wichtigkeit des Gangbildes und der Fußform als zentrales Element in der Entstehung vieler chronischer Veränderungen am gesamten Bewegungsapparat. Ich habe dieser Thematik viele Jahre intensiver Fort- und Ausbildungsinhalte gewidmet. Nach dem Motto: „Form follows Function & Function follows Form“ ergeben sich hier für das gesamte Bewegungssystem Situationen der Kompensation, welche auf Veränderungen unserer Verbindung zum Untergrund, dem Fuß, beruhen. Im Rahmen einer exakten, elektronischen Ganganalyse (Pedobarographie) in Kombination mit einer genauen Körperstatikanalyse kann man diese Prozesse detektieren und individuell für den Patienten passgenau modifizieren. Dies geschieht mit speziellen Schuheinlagen, in denen Elemente (sogenannte podologische Elemente) eingearbeitet sind, welche die Fußmuskulatur und somit den gesamten Bewegungsapparat stimulieren können. So kann man beispielsweise positiv auf Kniegelenksarthrosen, Hüftarthrosen, Bandscheibenvorfälle, bis hin zu spannungsbedingten Kopfschmerzen Einfluss nehmen.

Selbstverständlich besteht auch die Möglichkeit im Rahmen struktureller Fußfehlstellungen bzw. Fehlbildungen konventionelle, orthopädische Einlagen anzupassen.

Krankheitsbilder:

  • Fußfehlstellungen
  • ISG Blockierung
  • Kniegelenkks- bzw. Hüftgelenksarthrosen
  • Meniskusläsionen
  • Bandscheibenvorfälle
  • Spannungskopfschmerz
  • muskuläre Überbelastung (z.B. Tibiavorderkantensyndrom, Achillessehnenentzündung)
  • plantare Fasziitis, Fersensporn
Einlagen

mesotherapie

Orthomolekulare Therapie

In Zusammenarbeit mit Ernährungsmedizinern und Mikronährstoffspezialisten habe ich mir ein Spektrum an Möglichkeiten erarbeitet, um in speziellen Fällen mittels Infusions – und Supplementierungstherapien den Heilungsprozess zu beschleunigen. Zudem werden chronisch entzündliche Prozesse (Bsp.: Arthrosen) positiv beeinflusst.

Als zentrales Element fungiert hier die Hochdosis Vitamin C Therapie. Vitamin C dient als freier Radikalfänger und ist mitbeteiligt an Stoffwechselprozessen, die die Zellfunktion und Vitalität des Gewebes deutlich verbessern. Als Zusatz können, je nach Beschwerdebild, sogenannte Mikronährstoffe (Spurenelemente, Mineralstoffe, Vitamine) verabreicht werden.

Krankheitsbilder:

  • Arthrosen
  • postoperative Wund- und Defektheilung
  • Sportverletzungen
  •  Leistungsverlust